Angekommen in der Schulgemeinschaft

Erste Werke unsere neuen fünften Klassen:

Wir sind angekommen in der Schulgemeinschaft St. Michael

Bild 1

Der Start in einer neuen Schule ist immer sehr aufregend. Jede neue Schülerin und jeder neue Schüler hatte eigen Wünsche, Erwartungen und Befürchtungen zum Schulanfang. Inzwischen sind die ersten Wochen vergangen und unsere neuen Schüler/innen haben sich gut eingelebt. Mit dazu beigetragen hat das gemeinsame Arbeiten in der Klasse zu den Themen Schulanfang/Ich und meine Schule/Ich stelle mich in  meiner Klasse vor. Dabei sind ganz unterschiedliche Schüler/innen-Produkte hervorgegangen, die im Folgenden in einer Auswahl präsentiert werden:

Klasse 5a

Ein Elfchen besteht immer aus elf Wörtern, die immer gleich angeordnet sind (1. Zeile: 1 Wort; 2. Zeile: 2 Wörter; 3. Zeile: 3 Wörter; 4. Zeile: 4 Wörter; 5. Zeile: 1 Wort). Diese Elfchen schrieben die Schülerinnen der Klasse 5a zu ihrem Schulstart an unserer Schule:

Schule

Mathe Deutsch

Macht viel Spaß

Entdecken täglich Neues

Realschule
(Maren Quickstern)

St. Michael

Meine Schule

Ich freu mich

Auf eine schöne Zeit an

St. Michael
(Amelie Mertens)

St. Michael

Tolle Schulgemeinde

Viele neue Fächer

Ich mag die Schule

Realschule
(Anina Gelhar)

Realschule

Gemeinsam lernen

Lesen rechnen schreiben

Ich freue mich darauf

St. Michael
(Felicia Sahuquillo-Tietz)

Klasse 5b

Ein Wappen kann als schildförmiges Zeichen symbolisch die Bedeutung einer Person repräsentieren. In diesem Sinne entwarfen die Schüler der 5b ihr eigenes Wappen, in dem sie sich, ihren Wohnort, ihre Familie und ihre Erlebnisse und Wünsche symbolisch vorstellten:

Klasse 5c

In eine „Das-bin-ich-Kiste“ werden Gegenstände, Bilder und eigene Texte gelegt, die der Besitzerin wichtig sind und die etwas über sie erzählen. Die Schülerinnen der 5c gestalteten einen Schuhkarton nach ihren eigenen Vorstellungen zu einer „Das-bin-ich-Kiste“, stellten diese wie in einem Museum in ihrem Klassenraum aus und schauten sich die Kisten in einem Rundgang an. Danach suchten sich eine Erzählpartnerin und erzählten sich gegenseitig die Geschichten zu ihren Gegenständen:

(erklärender Text und Fotos: K. Reinstadler)