Begegnung mit den Flüchtlingen

In der Osterzeit fand der zweite Begegnungsnachmittag, seit Beginn der Flüchtlingsarbeit,  mit der Flüchtlingsgruppe der St. Michaelsschulen statt. In der Cafeteria kamen zum zweiten Mal die Flüchtlinge, die seit Oktober regelmäßig zweimal in der Woche  einen Sprachkurs in St. Michael besuchen, ihre Familien, viele Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer,  sowie der Arbeitskreis Flüchtlingshilfe, der von der Schulseelsorge, einem Lehrerteam beider Schulen und der Politik-AG koordiniert wird zusammen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Flüchtlinge aus dem Irak, Afghanistan, Syrien, Armenien und Asabaidschan erzählten bei mitgebrachten und selbst zubereiteten leckeren Speisen aus ihrem Land die persönliche Geschichte ihrer Flucht. Dies konnten sie schon sehr gut in der deutschen Sprache, die sie in den letzten Wochen bei der pensionierten ehrenamtlichen Lehrerin Marianne Beine-Funke im St. Michael-Sprachkurs gelernt hatten. Die Kinder wurden derweil gut von den Schülerinnen und Schülern, u.a. aus der Politik-AG betreut. Als schönes Zeichen der Gastfreundschaft bekam am Ende eine jede Frau und ein jedes Mädchen eine Rose überreicht. Aufgrund dieser guten Erfahrung wird bis zum Sommer nun einmal im Monat ein Begegnungsnachmittag mit und für die Flüchtlinge stattfinden, der auch helfen soll, mehr in Kontakt und in die Sprachübung zu kommen.

Auch der bewährte Verkauf von gespendetem Kuchen geht nach der Osterferien bis zum Sommer weiter. Die Klasse R5a von Frau Stiegemann und Herrn Beyer startete gleich damit am 1. Dienstag im April und nahm in der großen Pause gleich über 90 Euro ein. Damit kann die Flüchtlingsarbeit an den St. Michaelsschulen gut weitergehen. Aktuell wird das nächste Projekt sein, einer der Flüchtlingsfamilien beim Einzug in eine Wohnung zu helfen, die wir auch über unsere Schulgemeinde bekommen haben. Die Familie aus dem Irak sagte dazu: „Danke, Ihr seid jetzt unsere Familie hier in Deutschland!“