Frankreichaustausch

Frankreichaustausch geht in die erste Runde:

Aufenthalt unserer französischen Austauschpartner in Paderborn

vom 12.5. bis 16.5.2014

Deutschland-Frankreich-Fahne

Nach einigen Schwierigkeiten auf der Strecke erreichten unsere französischen Gäste nach 12 ½ Stunden Fahrt am Montagabend gegen 20.30 Uhr endlich ziemlich abgekämpft den Maspernplatz in Paderborn, wo schon 12 aufgeregte Schülerinnen aus dem Französischkursen 8 und 9 ungeduldig mit ihren Eltern auf „ihren“ Austauschpartner warteten. Nach einem kurzen Vorstellen verschwanden die französischen Austauschschüler/innen mit sichtlich gemischten Gefühlen mit ihren deutschen Familien in Richtung ihres neuen Zuhauses. So ganz alleine in einer fremden, eine andere Sprache sprechenden Familie – das verursachte bei manchen doch ein mulmiges Gefühl.

Nun konnten die restlichen 27 französischen Schüler/innen aus der 5e (7. Klasse) mit ihren drei Begleitern in der Jugendherberge einziehen. Sie haben in Frankreich nur ein bisschen „Schnupperunterricht“ im Deutschen gehabt und sind mitgekommen, um Deutschland kennen zu lernen und Lust daran zu bekommen, Deutsch zu lernen.

Am nächsten Morgen fuhren die französischen und deutschen Schüler/innen gemeinsam nach Detmold. Zuerst erhielt die französische Gruppe eine französische und die deutsche Gruppe eine deutsche Führung im Detmolder Schloss. Neben den interessanten historischen Ausführungen waren die übergroßen Schlürfpantoffeln die Attraktion, die die Schüler/innen immer wieder zu sportlichen Übungen herausforderte. Nach einer individuell gestalteten Mittagspause (Picknick, Mc Donalds, Shoppen…) im Zentrum von Detmold ging es mit dem Bus weiter zur Adlerwarte, wo die Schüler/innen zunächst in Kleingruppen mit ihren Austauschschülern das Gelände erkundeten. Dann erlebten sie eine 40-minütige interessante und rasante Flugshow, bei der mancher Greifvogel im Tiefflug Frisuren zerstörte oder zwischen den Beinen der Schüler/innen seine – bereits toten – Hühnerküken verspeiste – sehr zur Begeisterung der französischen Jungs, während bei den Mädchen da eher gemischte Gefühle vorherrschten… Natürlich durfte beim Ausflug nach Detmold „unser deutscher Held“ nicht fehlen, sodass die Gruppe vor der Heimfahrt noch einen kurzen Abstecher zum Hermannsdenkmal machte. Dabei mussten wir uns belehren lassen, dass „unser“ Hermann sein Schwert warnend gegen die Franzosen in Richtung Elsaß halte, weil sich Deutsche und Franzosen ja Jahrhunderte darum gestritten hätten… Den unterhalb des Hermanns an diesem Tag sichtbar entstehenden neuen deutsch-französischen Freundschaften tat das aber Gott sei Dank keinen Abbruch! So ging es im Bus auf der Rückfahrt nach Paderborn auch trotz des anstrengenden Tages sehr lebhaft zu…

Begrüßung durch Schulleitung

 Am Mittwochmorgen wurden unsere französischen Gäste im neuen Caféteria-Raum bei Getränken und Keksen offiziell von unserer Schulleiterin Frau Oppenhoff mit einem kleinen Geschenk begrüßt und willkommen geheißen. Im Anschluss daran führten die deutschen Austauschschülerinnen die französischen Gäste in Kleingruppen durch die Schule. Die zweite und dritte Stunde nahmen die französischen Schüler/innen am Kursunterricht der 8. und 9. Klassen teil und stellten überrascht fest, dass der Unterricht in Deutschland doch ganz anders abläuft als in Frankreich. Eine französischsprachige Stadtführung durch Paderborn brachte den Gästen schließlich die Stadt und ihre Geschichte näher, wobei sie besonders die Quellen der Pader faszinierten. Nach einer ausgiebigen Mittagspause trafen sich alle in der neuen Turnhalle wieder, um ein national gemischtes Völkerballturnier zu veranstalten. Dabei ging es hoch her und insbesondere die französischen Gäste bedauerten das Ende der sportlichen Veranstaltung – und spielten im Anschluss noch ein bisschen Fußball auf dem Sportplatz.

Am Donnerstag verbrachten die Schüler/innen nach einer 90-minütigen Führung in der entsprechenden Muttersprache den Vormittag im HNF, um all die Experimente gemeinsam mit ihren Austauschschülern selbst auszuprobieren. Die deutschen Austauschschülerinnen gestalteten den Nachmittag dann mit ihren französischen Austauschpartnern in ihren Familien bzw. mit individuellen gemeinsamen Unternehmungen. Die französischen Schüler/innen in der Jugendherberge hatte die Chance, Paderborn nun noch einmal auf eigene Faust zu erkunden und einige typische Mitbringsel für die Daheimgebliebenen oder auch für sich selbst zu besorgen.

Freitagmorgen kam dann der Augenblick des Abschieds und bei manchen Beteiligten flossen tatsächlich Tränen. Die französischen Gäste waren einhellig der Meinung, dass sie gerne noch länger geblieben wären. So sehen wir alle unserem Gegenbesuch im September mit frohen Erwartungen entgegen!

Bildimpressionen:

 

K. Reinstadler