Kino 2017

Klassenraum ins Kino verlegt:

Am 23.3. und 29.3.2017 besuchten die Französischkurs 7. -10. im Rahmen des Jugendfilmfestes Cinéfête das Cineplex

 

Kino 1

 

Seit 17 Jahren gibt es nun alljährlich das Jugendfilmvestival Cinéfête. Es wird organisiert von der AG Kino-Gilde e.V., der Französischen Botschaft und dem Institut Français Deutschland und bietet Schüler/innen in ganz Deutschland die Möglichkeit französische Filme in Originalversion mit deutschen Untertiteln zu sehen. Dadurch erhalten die Schüler/innen die Chance den französischen Nachbarn, seine Sprache und seine Kultur authentisch und mit Spaß und Emotion näher kennen zu lernen.

Die Kurse 7 und 8 besuchten dieses Jahr den Film Microbe et Gasoil von Michel Gondry. Diese Komödie wurde 2015 gedreht und lebt von ihrer überbordenden Fantasie und dem unglaublichen Ideenreichtum des Regisseurs: Die beiden Außenseiter Mikro und Sprit kommen mit ihrem als Häuschen getarnten Rasenmäherwohnmobil weiter, als die Polizei erlaubt. Die unkonventionelle Inszenierung hat aber auch ernstere Momente und gibt Einblicke in die unterschiedliche Familiensituation der beiden: Mikro leidet an einer allzu verständnisvollen Mutter, Sprit wird von seinen Eltern kaum beachtet. Ihre übertrieben hochtrabenden Dialoge zu großen Themen sind nicht wirklich altersgemäß und wirken dadurch sehr humorvoll. Der französische Regisseur verarbeitet in seinem Drehbuch auch Erinnerungen an die eigene Jugend, in der er es wegen seiner geringen Körpergröße und seiner unverstandenen Kreativität nicht immer leicht hatte.

 

Die Kurse 9 und 10 besuchten den Film Les Héritiers (Die Schüler der Madame Anne) von Marie-Castille Mention-Schaar . Die Komödie wurde 2014 in Frankreich gedreht und erzählt die Geschichte der elften Klasse des Leon Blum Gymnasiums im Pariser Vorort Creteil. Sie gilt als sehr schwierig. Persönliche und kulturelle Differenzen drücken sich in gegenseitigen Beleidigungen aus, Regelverstöße gehören zum Schulalltag. Als die engagierte Anne Guegu als Klassenlehrerin die Klasse übernimmt, meldet sie diese bei einem nationalen Schülerwettbewerb zum Thema „Holocaust“ an. Die Jugendlichen lehnen das Angebot zuerst ab. Was haben Sie schon mit der Vergangenheit, und Konzentrationslagern zu tun? Doch trotz immer wiederkehrender Gegenwehr gelingt es der ebenso geduldigen wie hartnäckigen Madame Anne schließlich, die Mädchen und Jungen zu begeistern. Obwohl die meisten sich noch nie mit der Historie des eigenen Landes auseinandergesetzt haben, erkennen die Schüler und Schülerinnen, dass die Vergangenheit auch für sie eine Bedeutung hat. Darüber hinaus erfahren sie, was es heißt, in einer Gemeinschaft zu denken, zu arbeiten, miteinander umzugehen und vor allem: sich selbst zu vertrauen. So zeigt das Projekt schließlich einen Erfolg, der weit über die erfolgreiche Teilnahme am Schülerwettbewerb hinausreicht.

 

Allen Kursen haben die Filme sehr gefallen und sie haben viel gelacht – aber sicherlich auch Tiefgründiges für sich selbst und auch Wissenwertes über Frankreich mitgenommen. Nicht zuletzt haben sie auch eine ganze Menge auf Französisch verstanden – ein erfreuliches Erfolgserlebnis!

Text und Bilder: K. Reinstadler