Nacht der Lichter

„Engelsspuren“ in der Nacht der Lichter und Adventssingen im Treppenhaus

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf eine sehr gut besuchte „Nacht der Lichter“ am Freitag vor dem 2. Advent können die Schulen St. Michael zurück blicken. Viele Familien mit Kindern, Eltern, Großeltern und auch zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer kamen, um sich in der schön illuminierten Klosterkirche gemeinsam weiter in die Adventsszeit einzustimmen. Mütter und Väter aus dem Familiengottesdienstkreis hatten den Gottesdienst gemeinsam mit der Schulseelsorge vorbereitet und brachten in einem meditativen Lichtergang Engel und Kerzen zum Altar. Diese sollen helfen, die Spuren Gottes in uns und um uns herum zu entdecken. Schülerinnen beider Schulen begleiteten mit ihren Querflöten und Klarinetten die adventlichen Lieder, die durch die fast dunkle Kirche hallten. Die Geschichte von Leo Tolstoi vom Schuster Martin, der auf den Besuch von Jesus Christus wartet und dabei selbst ungewollt zu einem besonderen Engel der Hilfe für andere wird, berührte mit Text und Bildern alle Gottesdienstbesucher/innen. „Das war schon eine besondere Stunde im Advent. Wir alle konnten endlich einmal zur Ruhe kommen.“, so die Eltern eines Schülers am Ende beim Verlassen der Kirche.

Auch im Treppenhaus der Schule wird in der Adventszeit an jedem Wochenanfang das traditionelle Adventsingen der 5. Klassen der Realschule und des Gymnasiums gemeinsam durchgeführt.

So beginnen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam am Montag oder Dienstag mit Liedern, wie „Im Advent, im Advent“ oder „Tragt in die Welt nun ein Licht“. Freuen können sie sich auch auf die eigene Sternsingeraktion in der Schule, wo sie selbst als Heilige drei Könige den Segen des Gotteskindes in die Räume der Schulen bringen. Das erste Treffen dazu findet für alle Kinder, die Interesse und Freude haben, dabei mitzumachen am Montag, den 12.12. um 13 Uhr in der Pausenhalle statt.

(Artikel und Bilder von Bettina Schmidt, Schulseelsorgerin)