Orientierungstage

Besinnung in Kupferberg

bild-1

Vom 7. bis 10. November verbrachten die Mädchen des Jahrgangs 9 erlebnisreiche  Orientierungstage in Kupferberg nahe Detmold.  Um es vorweg zu nehmen: Es waren schöne Tage und Wiederholungsbedarf besteht.

Am Montagmorgen ging es los. Wir trafen uns um 9 Uhr am Maspernplatz und kamen nach einer kurzen Busfahrt am Vormittag an unserem Zielort an. Dort wartete auf uns die Bildungsstätte – von außen nicht besonders schön – ebenso wie die Zimmer. Sie haben ihren Zweck aber erfüllt. Dafür waren die Kapelle und der Raum der Stille umso schöner. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, trafen wir uns mit unseren netten Betreuern. Erstmal war Kennenlernen angesagt. Dies haben wir spielerisch gemacht. Nach dem Mittagessen und der Mittagspause erwartete uns der erste Programmpunkt. Um den Tag zu beenden, trafen wir uns in der Kapelle. Beim Eintreten sah man kaum die Vorderfrau, weil die Kapelle nur mit einigen Kerzen beleuchtet war. Wir sollten uns in aller Stille überlegen, was wir uns wünschen und dann eine Kerze anzünden für den Wunsch. Nachdem dies geschah, wurde es in der Kapelle schon etwas heller. Bei diesem beeindruckenden Moment der Stille sind auch einige Tränen geflossen.

Am Dienstagmorgen, nach dem Frühstück, hatten wir einen Tageseinstieg. Dieses Mal trafen wir uns im Raum der Stille. Nach dem Tageseinstieg ging es in die Gruppen, um das Thema zu bearbeiten, das wir uns am Abend davor ausgesucht hatten. Wir, die 9a, hatten uns die folgenden zwei Themen ausgesucht: Zukunftsfrage und Liebe, Partnerschaft und Sexualität. Beim Mittagessen konnten wir uns dann begeistert erzählen, worüber wir gesprochen haben. In der Mittagspause machten sich einige Mädchen auf dem Weg, um den Supermarkt zu finden. Nachdem wir uns einmal verlaufen haben, haben wir den richtigen Weg gefunden. Am Nachmittag hatten wir verschieden Workshops. Diese waren klassenübergreifend. Am Abend kamen wir noch einmal im Raum der Stille zusammen, um den Tagesausstieg zu machen. Einige von uns haben mit den beiden begleitenden Lehrkräften, Sr. Ancilla und Frau Reinstadler, am späteren Abend den Gottesdienst, der am Mittwochabend stattfinden sollte, vorbereitet.

Nach dem Tageseinstieg am Mittwochmorgen fanden sich die zwei verschiedenen Gruppen zusammen. Eine Gruppe behandelte das Thema ‚Stress lass nach‘. Die andere Gruppe beschäftigte sich mit dem Thema ‚Ich über mich‘. Wir, die Schülerinnen der 9a, waren nach dem Programmpunkt „Stress lass nach“ so motiviert, dass wir uns in der Mittagspause in den Raum der Stille begeben haben, um uns dort zu entspannen oder einen kleinen Mittagsschlaf zu machen. Wie am Dienstag fanden auch am Mittwochnachmittag Workshops statt, die klassenübergreifend war. Am frühen Abend kamen die beiden Klassen zusammen, um mit Herrn Hoppe den Gottesdienst zu feiern. Es war eine schöne Atmosphäre.

Am Donnerstag hieß es dann Abschied zu nehmen. Wir verabschiedeten uns von unseren netten Betreuern mit einem großen Danke für schöne und interessante Tage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

                                                           Text: Julia Prey (9a)/Fotos: Klasse 9a, K. Reinstadler