Pupertät

Der Einladung der Schulseelsorge zum Elternabend Kindern das Leben zumuten! – Selbständigkeit in der Pubertät.“ sind die Eltern unserer beiden Schulen gern gefolgt. Die Referentin Julia Fisching-Wirth, Sozial- und Religionspädagogin und selbst Mutter von drei Söhnen im Alter von 6 bis 17 Jahren, erklärte, auch durchaus humorvoll, die  Pubertät  als eine spannende Zeit –  für Jugendliche wie auch für ihre Eltern. Es geht um „Kinder“, die zu Jugendlichen, zu jungen Erwachsenen und schließlich zu Erwachsenen heranreifen. Diese Entwicklung will gut begleitet werden auch als ein Weg aus der Abhängigkeit – kleiner Kinder von ihren Eltern – bis hin zur notwendigen Selbständigkeit erwachsener Menschen. Ein Lernprozess für alle Beteiligten. Für die Kinder und Jugendlichen, die zunehmend mehr Selbständigkeit erlernen müssen – aber auch einfordern – und für Eltern, die vor der Aufgabe stehen, genau diese Selbständigkeit zu ermöglichen, zu fördern und zuzulassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieser Abend war ein Impuls  für etwas mehr Gelassenheit und wollte zu einer Haltung beitragen, die dazu verhilft, Selbständigkeit zu erlernen, zuzulassen und zu leben – ohne jedoch die Beziehung zwischen Eltern und ihren jugendlichen Kindern aufgeben zu müssen. Der Blick sollte freier für das ein oder andere Wunder der Entwicklung, damit Eltern wie Jugendliche können bereichert aus der Phase der Pubertät herausgehen können. „Betrachten Sie Ihre Familie und Ihr Zuhause als das ´Basislager´, von dem aus die Jugendlichen auf Entdeckungstour gehen. Sie selbst sind im Zelt und immer für die experimentierfreudigen Kinder da!“ war ein Fazit der Referentin.
Frau Fisching-Wirth bietet auch im von Januar bis Februar, ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Schulseelsorge und der Katholischen Bildungsstätte an fünf Abenden für die Eltern unserer Schule den Kompetenzkurs „Kess erziehen – Abenteuer Pubertät“ an. Dort erhalten sie praktische Anregungen für den Erziehungsalltag und arbeiten gemeinsam an einer Einstellung, die das Familienleben erleichtert. K steht dabei für kooperativ, E für ermutigend, S für sozial und das andere S für situationsorientiert.  Der Kurs wurde von der AKF-Arbeitsgemeinschaft für kath. Familienbildung e.V. Bonn in Kooperation mit dem Familienbund der Katholiken der Diözese Würzburg entwickelt und ist für eine Teilnehmerzahl von 15 Personen konzipiert. Anmeldungen für den KESS-Kurs kess-kurs-pb_schulen-st-michael_2017-1 nimmt Schulseelsorgerin Bettina Schmidt unter bschmidt@michaelsschule.de ab jetzt entgegen.