Timm Thaler Cup

„Timm-Thaler-Cup“: Jahrgang 6 bringt im Kunstunterricht berührende Filmszenen aufs Papier

Bild 1 (2)

Nach dem Besuch des neuen Kinofilms „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“ wurden im Kunstunterricht in Form eines kleinen Wettbewerbs besonders bewegende Filmszenen großformatig umgesetzt und zum Teil auch mit Sprech-, Gedanken- oder Geräuschblasen zur Verdeutlichung unterlegt.Der Stoff des Kultklassikers bietet dazu eine Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten.

Die Beerdigung von Timms Vater, dessen Unfalltod von Baron Lefuet raffiniert eingefädelt worden war, um an Timms Lachen zu kommen, stand in vielen Zeichnungen im Mittelpunkt: Da Timms Familie nicht viel Geld hat, entwendet der verzweifelte Timm von einem prunkvollen Grab in der Nähe einen Lilienstrauß, damit sein Vater wenigstens ein paar Blumen hat.

Aber auch der Kinobesuch von Ida und Timm, Szenen in der Bäckerei, die von Idas Mutter betrieben wird, sowie Szenen auf der Pferderennbahn, im Hotel oder mit den beiden Helfern  von Baron Lefuet,  Behemoth und Belial, zeitweise in ein Rattenpärchen verwandelt, werden mit Eifer in den eigenen Bildern festgehalten.

Die Jury der Realschule St. Michael bestand aus den Kunstlehrerinnen Frau Ernst, Frau Ewers und Frau Stiegemann sowie den Schulleitern Frau Oppenhoff und Herrn Kamp, die eine Vorauswahl in jeder Klasse trafen:

Klasse R 6a: Sophia Drost, Julia Kloppenburg

Klasse R 6b: Henry Hagedorn, Max Kallus

Klasse R 6c: Helen Heindörfer, Amelie Uhle

 

Unabhängig davon traf Frau P. Schäfer, Assistenz der Theaterleitung von UCI Kinowelt Paderborn, ihre Wahl, die auf Helen Heindörfer und Amelie Uhle fiel.

Frau Schäfer lobte das Engagement des Jahrgangs, alle Arbeiten seien mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt worden, so dass die Entscheidung schwergefallen sei.

Bild 7

Die Preisträger und die Klassen wurden großzügig mit Kinogutscheinen bedacht. Vielen, vielen Dank!

Ein Teil der 90 Arbeiten ist noch bis Ende der ersten Märzwoche im Foyer des UCI Kinowelt zu sehe.

                                                               Text und Fotos: Claria Stiegemann und Monika Ewers